Vorneweg: Es gibt nicht DEN EINEN idealen Ort für Workshops. Der Ort sollte auf die jeweilige Intention  des Workshops ausgerichtet sein. Als Moderator bin ich gut beraten, mich bei der Auswahl es Ortes mit einzubringen.

Folgende Perspektiven spielen bei Workshops immer wieder eine Rolle:

Operative Themen:
Geht es in dem Workshop um die operative Umsetzung eines Projektes, dann bietet es sich durchaus an, den Workshop direkt im Unternehmen zu machen. Das ist Ort und Stelle, an dem es im Anschluß umgesetzt werden soll. Es entsteht so nicht ein „Bruch“ zwischen Workshop-Ort und Umsetzungs-Ort. Die Herausforderung für den Moderator ist dann nur, darauf zu achten, die Störfaktoren zu reduzieren und auf die Disziplin zu achten. Klassiker sind: Workshop-Teilnehmer werden in den Pausen von anderen Kollegen angesprochen oder in dringenden Angelegenheiten spontan abgezogen.

Kreativer Themen:
Wenn es darum geht, aus den gewohnten Arbeits- und Denkweisen auszubrechen, unterstützt sicherlich eine Location, die sich vom Arbeitsalltag unterscheidet. Hier können auch Kontraste helfen! Liegt das das Büro im Grünen, dann kann ein urbanes und lebendiges Umfeld inspirieren. Sitzen die Kollegen in einem funktionalen Bürogebäude, dann kann vermutlich ein Bauernhof, ein Atelier oder etwas Naturnahes eine Inspiration bieten.

Persönliche und Team Themen:
Für Aussprachen ist der verglaste Besprechungsraum auf der eigenen Büroetage vermutlich weniger geeignet. Zusätzlich zu den normalen Störfaktoren bei Inhouse-Veranstaltungen, kommt der Punkt sich „unter Beobachtung“ zu fühlen, dazu. Für diese Themen hilft ein Ort an dem das Team sich möglichst ungestört bewegen kann. An dem vielleicht nicht noch parallel 3 andere Veranstaltungen stattfinden oder man sich das Hotel mit einer Busgesellschaft teilen darf.

Bei allen Überlegungen zum optimalen Ort ist zu beachten: Mit dem Ort alleine ist es nicht erledigt! Ein Ort kann zwar unterstützen, aber wird nicht einen erfolgreichen Workshop garantieren. Hier spielen natürlich die Formate eine zentrale Rolle. Und darauf zu achten, dass die typischen Besprechungsmuster aufgebrochen werden. In unserem Seminarhaus können wir auch immer wieder beobachten, dass gerne wie bei internen Meeting dann die Laptops aufgeklappt und Smartphones bedient werden. Als Moderator kann ich nur empfehlen, das entweder im Vorfeld oder spätestens dann im Workshop zum Thema zu machen.